Du betrachtest gerade Destillation
Destillation Destillationapparatur (depositphotos.com)

Destillation

Destillation in der Chemie

Die Destillation zählt zu den ältesten und bewährtesten Trennverfahren in der Chemie. Dieses Verfahren ermöglicht es, Flüssigkeiten trennen indem man ihre unterschiedlichen Siedepunkt Unterschiede ausnutzt. Durch Verdampfung und Kondensation wird ein Gemisch in seine einzelnen Komponenten aufgeteilt. Diese Methode ist sowohl im Labor als auch in industriellen Anwendungen weit verbreitet.

Destillation basiert auf dem Prinzip, dass verschiedene Substanzen bei unterschiedlichen Temperaturen verdampfen. Dabei entstehen zwei Hauptprodukte: der Rückstand und Destillat. In vielen Fällen wird eine spezielle Apparatur wie die Destillationskolonne verwendet, um die Effizienz des Trennprozesses zu erhöhen. Die Anwendungsgebiete reichen von der Reinigungsverfahren bis hin zur Herstellung hochreiner Stoffe, was die Bedeutung dieses Verfahrens in Bereichen wie der chemischen Analyse oder Industrieverfahren unterstreicht.

Das Wichtigste in Kürze

  • Destillation trennt Flüssigkeiten durch Nutzung ihrer unterschiedlichen Siedepunkte.
  • Es gibt einfache, fraktionierte und Vakuumdestillation für verschiedene Anforderungen.
  • Destillationsapparaturen bestehen aus Heizbad, Destillierkolben und Kühler.
  • Sicherheitsmaßnahmen und umweltgerechte Entsorgung sind entscheidend.
  • Industrielle Anwendung: Reinigung von Lösungsmitteln und Trennung von Rohöl in Bestandteile.

Die Destillation in der Chemie ist ein Trennverfahren, das zur Reinigung und Trennung von Flüssigkeiten verwendet wird. Dabei wird eine Flüssigkeitsmischung erhitzt, um die Komponenten mit unterschiedlichen Siedepunkten zu verdampfen. Die Dämpfe werden dann kondensiert und in einem anderen Gefäß gesammelt. Durch diesen Prozess können Stoffe mit unterschiedlichen Siedepunkten voneinander getrennt werden, was besonders nützlich ist, um reine Substanzen aus Gemischen zu gewinnen.

Beispiele in der Anwendung

In der Chemie wird typischerweise eine Vielzahl von Stoffen destilliert, um sie zu reinigen oder zu trennen. Einige Beispiele für Stoffe, die in der Chemie destilliert werden, sind:

  • Lösungsmittel wie Ethanol oder Aceton zur Reinigung und Aufreinigung
  • Reaktionsprodukte zur Trennung von gewünschten Produkten
  • Flüssigkeiten wie Wasser zur Entfernung von Verunreinigungen
  • Ätherische Öle zur Extraktion und Reinigung
  • Chemikalien zur Reinigung und Isolierung von reinen Substanzen
  • Säuren und Basen zur Reinigung und Konzentration
  • Lösungsmittelgemische zur Trennung von Komponenten
  • Aromastoffe und Duftstoffe zur Reinigung und Extraktion
  • Kohlenwasserstoffe wie Benzol oder Erdölfraktionen zur Trennung und Reinigung
  • Reaktionsgemische zur Isolierung und Reinigung von Produkten

Die Destillation ist ein vielseitiges Trennverfahren, das in der chemischen Industrie und im Labor weit verbreitet ist, um Stoffgemische zu trennen und reine Substanzen zu gewinnen. Diese Stoffe werden in verschiedenen Bereichen der Chemie destilliert, um sie zu reinigen, zu trennen oder zu konzentrieren.

Prinzip der Trennung von Flüssigkeitsgemischen

Die Destillation ist eine zentrale Methode zur Trennung von Flüssigkeitsgemischen in der Chemie. Das grundlegende Prinzip beruht auf den unterschiedlichen Siedepunkten der beteiligten Komponenten. Durch Erwärmen des Gemisches wird die Komponente mit dem niedrigeren Siedepunkt zuerst verdampft.

Der entstehende Dampf enthält einen höheren Anteil dieser Komponente im Vergleich zum ursprünglichen Gemisch. Anschließend wird der Dampf durch Kühlung wieder verflüssigt, ein Prozess, der als Kondensation bekannt ist. Der flüssige Zustand nach der Kondensation wird das Destillat genannt, während die zurückbleibenden schwerer flüchtigen Substanzen als Rückstand bezeichnet werden.

Dieser Prozess der Verdampfung und Kondensation kann mehrfach wiederholt werden, um den Reinheitsgrad der getrennten Komponenten zu erhöhen. Dies macht die Destillation besonders effektiv für Anwendungen, bei denen es wichtig ist, einzelne Bestandteile aus einem komplexen Gemisch abzutrennen.

Das Verfahren wird in vielen Bereichen eingesetzt, darunter auch die chemische Analyse und industrielle Anwendungen. Beispielsweise nutzt man es zur Reinigung von Lösungsmitteln oder zur Herstellung von hochreinen Chemikalien.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass die Destillation auf relativ einfache Weise Flüssigkeiten trennen und somit den Reinheitsgrad erhöhen kann, was sie zu einem der wichtigsten Trennverfahren in der Chemie macht.

Die Entdeckung der Destillation ermöglicht uns, die Natur der Stoffe zu entschlüsseln und ihre Reinheit zu erreichen. – Antoine Laurent de Lavoisier

Begriff Beschreibung
Destillat Die verflüssigte Phase nach der Kondensation des Dampfes.
Rückstand Die schwerer flüchtigen Substanzen, die nach der Destillation übrig bleiben.
Verdampfung Der Prozess des Übergangs einer Flüssigkeit in den Dampfzustand.
Kondensation Der Übergang eines Stoffes vom Dampf- in den flüssigen Zustand durch Abkühlung.
Destillationskolonne Ein vertikales Rohr, das zur Erhöhung der Trennleistung verwendet wird.

Nutzung von unterschiedlichen Siedepunkten

In der Destillation werden Flüssigkeiten aufgrund ihrer unterschiedlichen Siedepunkte getrennt. Dies ist möglich, weil jede Flüssigkeit bei einer spezifischen Temperatur in den gasförmigen Zustand übergeht. Der Prozess der Verdampfung und Kondensation spielt dabei eine zentrale Rolle.

Tipp zum Lesen:  Ionenchromatographie

Wenn ein Gemisch auf die Siedetemperatur einer Komponente erhitzt wird, verdampft diese zuerst. Das entstehende Gas wird dann in einem Kühler wieder kondensiert und als flüssiges Destillat gesammelt. Dieser Vorgang kann mehrfach wiederholt werden, um einen höheren Reinheitsgrad zu erreichen. Anders ausgedrückt: Die Flüssigkeit mit dem niedrigeren Siedepunkt trennt sich zuerst vom restlichen Gemisch.

Ein klassisches Beispiel hierfür ist die Trennung von Ethanol und Wasser. Ethanol hat einen niedrigeren Siedepunkt als Wasser (78,37 °C gegenüber 100 °C), sodass es zuerst verdampft und anschließend kondensiert werden kann. Dieses Prinzip ermöglicht auch komplexere chemische Analyseverfahren, da Rückstand und Destillat separat untersucht werden können.

Die Technik ist besonders wertvoll für Substanztrennung Verfahren, bei denen sehr unterschiedliche Komponenten separiert werden müssen. Durch die Nutzung dieser Methode lassen sich viele industrielle Anwendungen realisieren, darunter die Herstellung von Lösungsmitteln, Parfums und anderen chemischen Verbindungen.

Zusammengefasst bietet die Trennung von Stoffen basierend auf ihren Siedepunkten eine effektive Möglichkeit der Phasentrennung und wird durch geeignete Labortechniken und Destillationsapparaturen unterstützt.

Arten von Destillationsverfahren

Es gibt verschiedene Destillationsverfahren, die sich nach dem Anwendungsbereich und den spezifischen Anforderungen richten. Eines der gängigsten Verfahren ist die einfache Destillation. Bei dieser Methode handelt es sich um ein grundlegendes Trennverfahren Chemie, das hauptsächlich zum Trennen von Flüssigkeiten mit deutlich unterschiedlichen Siedepunkten verwendet wird.

Ein weiteres wichtiges Verfahren ist die fraktionierte Destillation. Diese Technik kommt zur Anwendung, wenn in einem Gemisch mehrere Komponenten vorhanden sind, deren Siedepunkte nahe beieinander liegen. Durch wiederholte Verdampfung und Kondensation wird eine genauere Trennung erzielt. Eine typische Destillationskolonne findet hier häufig Verwendung.

Vakuumdestillation wiederum nutzt einen gesenkten Umgebungsdruck, um Flüssigkeiten bei niedrigerer Temperatur zu verdampfen. Dies ist besonders nützlich für empfindliche Substanzen, die bei höheren Temperaturen leicht zerfallen könnten. Das Vakuum senkt den Siedepunkt einer Flüssigkeit, wodurch energieeffizient gearbeitet werden kann.

Spezielle Anwendungen finden auch bei der azeotropen und der rektifizierenden Destillation. Bei der azeotropen Destillation werden spezielle Lösungsmittel hinzugefügt, um Azeotrope zu brechen und somit die Trennung zu ermöglichen. Rektifizierende Destillation beinhaltet mehrstufige Destillationen innerhalb eines Systems, was sowohl im Labor als auch industriell genutzt wird, um hochreine Produkte zu gewinnen.

Jedes dieser Verfahren hat seine eigenen Vor- und Nachteile, abhängig von den zu trennenden Substanzen und den gewünschten Reinheitsgraden. Ob präzise chemische Analyse oder industrielle Großproduktion – die Wahl des richtigen Destillationsverfahrens ist entscheidend.

Einige weitere spezifische Destillationsverfahren sind:

  1. Vakuumdestillation: Hier wird die Destillation unter vermindertem Druck durchgeführt, um Stoffe mit hohen Siedepunkten bei niedrigeren Temperaturen zu trennen.
  2. Fraktionierte Destillation: Diese Methode wird verwendet, um Gemische mit eng beieinander liegenden Siedepunkten zu trennen, indem eine Fraktioniersäule zur effizienten Trennung der Dämpfe eingesetzt wird.
  3. Azeotropdestillation: Bei diesem Verfahren wird eine Azeotropmischung, die durch normale Destillation nicht trennbar ist, durch spezielle Techniken getrennt.
  4. Extraktionsdestillation: Hier wird eine Flüssigkeit verwendet, um Komponenten aus einer festen oder flüssigen Matrix zu extrahieren und dann durch Destillation zu trennen.

Diese spezifischen Destillationsverfahren werden je nach den Eigenschaften der zu trennenden Stoffe und den gewünschten Ergebnissen angewendet.

Die Destillation von Wasser, Alkohol und Wasserdampf sind spezifische Destillationsverfahren für diese Substanzen:

  1. Destillation von Wasser: Bei der Destillation von Wasser wird Wasser erhitzt, um es zu verdampfen, und dann wird der Wasserdampf kondensiert, um reines Wasser zu gewinnen. Dieses Verfahren wird häufig zur Reinigung von Wasser oder zur Gewinnung von Trinkwasser eingesetzt.
  2. Destillation von Alkohol: Bei der Destillation von Alkohol wird eine alkoholische Flüssigkeit erhitzt, um den Alkohol zu verdampfen. Der Alkoholdampf wird dann kondensiert und das destillierte Alkoholprodukt gesammelt. Dieses Verfahren wird zur Reinigung und Konzentration von Alkohol verwendet.
  3. Destillation von Wasserdampf: Bei der Destillation von Wasserdampf wird Wasserdampf verwendet, um Substanzen zu extrahieren oder zu reinigen. Der Wasserdampf kondensiert auf der zu behandelnden Substanz und die extrahierten Stoffe werden dann als Kondensat gesammelt. Dieses Verfahren wird oft in der Laborchemie zur Extraktion von Verbindungen verwendet.

Destilation von Erdöl

Die Destillation von Erdöl ist ein wichtiger Prozess in der Raffinerieindustrie zur Trennung von Rohöl in verschiedene Fraktionen oder Produkte. Erdöl ist eine komplexe Mischung aus verschiedenen Kohlenwasserstoffverbindungen mit unterschiedlichen Siedepunkten. Bei der Destillation von Erdöl wird das Rohöl erhitzt, um es zu verdampfen. Die aufsteigenden Dämpfe gelangen in eine Destillationssäule, wo sie je nach ihrem Siedepunkt kondensieren und als separate Fraktionen wie Benzin, Diesel, Kerosin oder Heizöl gesammelt werden. Dieser Prozess ermöglicht die Gewinnung von verschiedenen Produkten aus Rohöl aufgrund ihrer unterschiedlichen Siedepunkte und Anwendungen.

Tipp zum Lesen:  Mohrsche Titration

Apparaturen und Geräte der Destillation

Eine Vielzahl von Apparaturen und Geräten wird für die Destillation verwendet, um Flüssigkeiten zu trennen. Diese Geräte sind speziell darauf ausgelegt, das Prinzip der Verdampfung und Kondensation optimal zu nutzen.

Zu den grundlegendsten Geräten gehört die Destillationsapparatur, die aus mehreren Komponenten besteht: einem Heizbad, in dem die zu destillierende Lösung erhitzt wird, einem Destillierkolben, und einer Kühlvorrichtung, in der der verdampfte Stoff kondensiert.

Die Destillationskolonne ist ein weiteres wichtiges Bauteil, vor allem bei der fraktionierten Destillation. Sie ermöglicht eine effizientere Trennung durch mehrfachen Verdampfungs- und Kondensationszyklen entlang der Kolonne. Verschiedene Substanzen haben unterschiedliche Siedepunkte und können daher auf verschiedenen Höhen der Kolonne aufgefangen werden.

Zusätzlich kommen sogenannte Rückflusskondensatoren zum Einsatz, die dafür sorgen, dass nicht vollständig kondensiertes Material zurück in den Destillierkolben fließt. Dies verbessert den Reinheitsgrad des Endprodukts erheblich.

In der Praxis chemischer Labortechniken spielen auch kleinere Geräte wie Reagenzgläser und Bechergläser eine Rolle, insbesondere zur Durchführung kleinerer Destillationen oder beim Testen von Siedepunkten. Durch die Kombination dieser Gerätschaften können komplexe chemische Trennverfahren präzise und effektiv durchgeführt werden.

Speziell in industriellen Anwendungen kommt oft groß angelegte Ausrüstung zum Einsatz, die für massive Mengen an Substanztrennung geeignet ist und dabei einen hohen Reinheitsgrad sicherstellt.

Destillationsapparatur:

Eine Destillationsapparatur besteht typischerweise aus mehreren Komponenten, darunter:

  1. Ein Kolben oder eine Flasche, in der das Gemisch erhitzt wird.
  2. Ein Kühler oder Kondensator, um die aufsteigenden Dämpfe zu kondensieren.
  3. Ein Auffanggefäß, um das destillierte Produkt aufzufangen.
  4. Ein Thermometer, um die Temperatur zu überwachen.
  5. Ein Destillationskopf oder -kolonne zur effizienten Trennung der Dämpfe.
  6. Verbindungsstücke und Klammern, um die Apparatur zusammenzuhalten.
  7. Eine Hitzequelle zur Erwärmung des Gemisches.

Diese Komponenten arbeiten zusammen, um das Destillationsverfahren durchzuführen und die gewünschten Stoffe zu trennen und zu isolieren.

Anwendungen in der chemischen Industrie

In der chemischen Industrie spielt die Destillation eine entscheidende Rolle. Sie wird verwendet, um Flüssigkeiten zu trennen, indem man sich die Unterschiede in den Siedepunkten zunutze macht.

Die Methode findet Anwendung bei der Herstellung von Lösungsmitteln, wo es darauf ankommt, einen hohen Reinheitsgrad zu erzielen. Auch bei der Produktion von Chemikalien und Kraftstoffen ist die Destillation unverzichtbar, insbesondere durch Verfahren wie die fraktionierte Destillation. Diese ermöglicht es, Rohöl in seine Bestandteile wie Benzin, Diesel und Kerosin zu zerlegen.

Weiterhin wird sie zur Trennung und Reinigung von Produkten eingesetzt. Im Labor dient die Destillationsapparatur zur Analyse, indem Substanzen verdampft, kondensiert und aus dem Gemisch getrennt werden. Dadurch können chemische Verbindungen auf ihre Reinheit untersucht werden.

Ein weiteres häufiges Einsatzfeld ist die Lösungmittelreinigung. Hierbei lässt sich durch Destillation kontaminiertes Lösungsmittel wieder für Prozesse nutzbar machen. Die Wiederverwendung reduziert Materialkosten und schont Ressourcen.

Zusammengefasst sind Anwendungen der Destillation vielfältig und umfassen zahlreiche Prozesse, die auf thermischer Trennung basieren. Von der industriellen Großproduktion bis hin zur wissenschaftlichen Labortechnik bleibt die Destillation ein grundlegendes Werkzeug in der chemischen Industrie.

Verfahrensart Eigenschaften Anwendungsfälle
Einfache Destillation Grundlegendes Trennverfahren für Flüssigkeiten mit deutlich unterschiedlichen Siedepunkten. Trennung von Alkohol-Wasser-Gemischen.
Fraktionierte Destillation Verwendet Destillationskolonne für genauere Trennung von Komponenten mit ähnlichen Siedepunkten. Rohöltrennung in Benzin, Diesel und Kerosin.
Vakuumdestillation Verringert den Umgebungsdruck, um empfindliche Substanzen bei niedrigeren Temperaturen zu verdampfen. Reinigung hitzeempfindlicher Chemikalien.

Sicherheitsaspekte bei der Destillation

Bei der Destillation sind Sicherheitsaspekte von größter Bedeutung. Die Arbeit mit verschiedenen Substanzen erfordert Sorgfalt und Präzision. Dazu gehört, dass alle verwendeten Apparaturen, wie zum Beispiel die Destillationskolonne und der Destillationsaufsatz, regelkonform und sicher montiert werden.

Während des Prozesses sollte ständig überwacht werden, ob die Temperaturen im vorgesehenen Bereich bleiben, um ein Überhitzen der Systeme zu vermeiden. Ungenügende Temperaturkontrollen können zu plötzlichen Druckanstiegen führen, die gefährlich sein könnten.

Weitere wichtige Punkte sind die ordnungsgemäße Belüftung des Arbeitsbereichs sowie das Tragen geeigneter Schutzkleidung, wie Labormantel und Schutzbrille. Es ist auch ratsam, explosionsgeschützte Geräte zu verwenden, insbesondere wenn leicht entzündliche Stoffe destilliert werden.

Beachten Sie immer das Verhalten der Rückstand und Destillat während des Betriebs. Unerwartete chemische Reaktionen oder Verdampfungen könnten auf potenzielle Gefahren hinweisen, die sofortige Maßnahmen erfordern. Achten Sie darauf, dass keine Luft in das Vakuumsystem eindringt, da dies zu unerwünschten Reaktionen führen kann.

Tipp zum Lesen:  Gaschromatographie

Alle im Labor vorhandenen Sicherheitsvorkehrungen wie Feuerlöscher, Notausgänge und Erste-Hilfe-Ausrüstungen sollten leicht zugänglich und funktionsfähig sein, um im Notfall schnell eingreifen zu können.

Häufige Fehlerquellen und Problemlösungen

Eine häufige Fehlerquelle bei der Destillation ist das Überhitzen der Flüssigkeit. Dies kann zu einem unkontrollierten Verdampfen führen und die Trennung der Komponenten beeinträchtigen. Um dies zu verhindern, sollte stets eine gleichmäßige Erwärmung sichergestellt werden.

Ein weiterer häufiger Fehler ist die falsche Einstellung des Rückflussverhältnisses. Ist dieses Verhältnis nicht optimal, kann es die Trennschärfe erheblich verschlechtern. Eine optimale Einstellung des Rückflussverhältnisses sorgt für eine bessere Reinheitsgrad Erhöhung des Destillats.

Es kommt oft vor, dass das Thermometer an einer falschen Stelle angebracht wird. Dieses muss korrekt positioniert sein, um die tatsächliche Temperatur des Dampfes genau zu messen; andernfalls können die Messwerte stark verzerrt sein und führen zu falschen Annahmen während des Prozesses.

Auch Leckagen in der Destillationsapparatur sind problematisch. Diese resultieren oft aus schlecht montierten Verbindungen oder defekten Dichtungen und können zum Verlust wertvoller Substanzen führen. Regelmäßiges Überprüfen der Apparaturen auf Lecks ist daher entscheidend.

Schließlich treten bei vielen Anfängerinnen und Anfängern Schwierigkeiten bei der Kontrolle des Kondensationsprozesses auf. Eine ausreichende Kühlung ist notwendig, damit der Dampf vollständig kondensiert. Schwankende Kühlmitteltemperaturen sollten vermieden werden, um den kondensierenden Vorgang stetig und effizient zu gestalten.

Umweltaspekte und Entsorgung destillierter Stoffe

Die Umweltauswirkungen der Destillation dürfen nicht unterschätzt werden. Während des Prozesses können chemische Dämpfe und Rückstände entstehen, die richtig entsorgt werden müssen, um Umweltschäden zu vermeiden.

Ein Aspekt ist die richtige Handhabung von Abfallprodukten wie dem Rückstand, welcher nach der Trennung verbleibt. Dieser kann gefährliche Substanzen enthalten und erfordert eine spezielle Entsorgung gemäß den geltenden Umweltvorschriften. Es ist wichtig, dass diese Stoffe nicht einfach in das Abwassersystem gelangen.

Destillationsprozesse benötigen oftmals große Mengen an Energie, insbesondere wenn hohe Temperaturen erforderlich sind. Eine Reduktion des Energieverbrauchs kann durch optimierte Labortechniken und verbesserte Destillationsapparatur erreicht werden. Dies reduziert nicht nur die Kosten, sondern auch den ökologischen Fußabdruck.

Der Einsatz von Lösungsmitteln stellt ein weiteres Problem dar. Viele dieser Substanzen sind flüchtig und können zur Luftverschmutzung beitragen. Hierbei spielt auch die Wahl der Lösungsmittel eine Rolle. Alternative Verfahren oder weniger schädliche Lösungsmittel sollten in Betracht gezogen werden.

In Anbetracht all dieser Punkte sollte jede Destillation immer unter Berücksichtigung strenger Sicherheits- und Umweltauflagen durchgeführt werden. So kann eine effektive Chemieprozess möglich sein, ohne dabei die Natur unnötig zu belasten.

FAQs

Was ist der Hauptunterschied zwischen einer einfachen und einer fraktionierten Destillation?
Der Hauptunterschied liegt in der Trennschärfe der Methoden. Bei der einfachen Destillation wird das Gemisch nur einmal verdampft und kondensiert, wodurch sich die Methode besonders für Substanzen mit deutlich unterschiedlichen Siedepunkten eignet. Die fraktionierte Destillation verwendet eine Destillationskolonne, in der die Substanzen mehrfach verdampfen und kondensieren, was eine genauere Trennung ermöglicht und besser für Komponenten mit nah beieinander liegenden Siedepunkten geeignet ist.
Welche Rolle spielt der Rückflusskondensator in der Destillation?
Der Rückflusskondensator sorgt dafür, dass nicht vollständig kondensierte Dämpfe zurück in den Destillierkolben fließen. Dies hilft, die Effizienz der Trennung zu erhöhen und den Reinheitsgrad des Endprodukts zu verbessern, da schwerer flüchtige Substanzen im Kolben verbleiben und leichter flüchtige Substanzen als Destillat abgeführt werden.
Kann Destillation zur Reinigung von Trinkwasser verwendet werden?
Ja, Destillation kann zur Reinigung von Trinkwasser verwendet werden. Hierbei wird das Wasser erhitzt, um es zu verdampfen, während Verunreinigungen und Schwermetalle zurückbleiben. Der Dampf wird dann kondensiert und das resultierende Wasser ist von vielen Verunreinigungen befreit.
Wie kann die Destillation zur Energieeinsparung optimiert werden?
Die Destillation kann durch verschiedene Maßnahmen zur Energieeinsparung optimiert werden, darunter die Nutzung von Wärmetauschern, die Rückgewinnung von Verdampfungswärme, die Isolierung von Apparaturen zur Vermeidung von Wärmeverlusten und die Anwendung von Vakuumdestillation, die niedrigere Siedetemperaturen ermöglicht und somit Energie spart.
Welche Sicherheitsmaßnahme ist besonders wichtig beim Arbeiten mit leicht entzündlichen Substanzen?
Beim Arbeiten mit leicht entzündlichen Substanzen ist es besonders wichtig, explosionsgeschützte Geräte zu verwenden und den Arbeitsbereich gut zu belüften. Zudem sollten keine offenen Flammen in der Nähe sein und alle elektrischen Geräte sollten funkenfrei arbeiten, um das Risiko einer Entzündung zu minimieren.